In den 1970er Jahren fand die „Telefonisierung“ Deutschlands statt. Die ersten Haushalte profitierten von einem eigenen Telefonanschluss. Zehn Jahre später waren die ersten Computer im Handel und weitere zehn Jahre später waren wir „online“.

Zu allen Zeiten gab es Kritiker und Bedenkenträger, die der technischen Entwicklung skeptisch gegenübertraten. Und es gab immer "Chancenfinder", die früh erkannt haben, welchen Nutzen die neue Technologie mit sich bringt.

Es stellt sich nicht die Frage, ob der Vertrieb in Zukunft digitale Kanäle und Systeme nutzen wird. Denn alles, was dem Vertrieb und den Kunden Vorteile bringt, wird sich durchsetzen – so auch die Digitalisierung.

Datenfluten sinnvoll nutzen

Unser Leben wird immer mehr von Daten bestimmt. Unsere Lieferanten wissen beispielsweise, wann wir was bestellt haben. Sie kennen das: Sie haben im Netz nach einem neuen Fahrrad gesucht und bekommen nun entsprechende Werbeanzeigen. Davon ausgehend, dass Sie sich längst für ein Rad entschieden haben, wäre es doch viel cleverer, Sie erhielten nun Anzeigen zu Fahrradreisen oder Fahrradkleidung. Das heißt, der Vertrieb sollte aus Sicht des Empfängers denken und nicht aus Sicht des Anbieters! Hierfür gibt es im Rahmen der Digitalisierung zahlreiche Werkzeuge, die unter anderem helfen, die enorme Datenflut wirklich sinnvoll zu nutzen.

Am Ende wird gewinnen, wer es für den Kunden einfacher macht. Machen Sie es Ihren Kunden einfach, Sie zu finden, den Nutzen Ihrer Angebote zu verstehen, einfach in Kontakt zu kommen und einfach Geschäfte zu machen - mit Ihnen!

Der IHK-Zertifikatslehrgang „Digital Sales Manager (IHK)“ macht Sie fit für den digitalen Vertrieb. Erfahren Sie, wie Sie die verschiedenen Phasen Ihrer Vertriebsprozesse optimieren - werden Sie ein "Chancenfinder"!