Nachhaltigkeitsberichterstattung - Der Weg zum eigenen Bericht

IHK-Online-Sprint

Kaum ein Thema innerhalb des weiten Feldes der Nachhaltigkeit erfährt gegenwärtig so viel Aufmerksamkeit wie die Berichtserstattung. Dies liegt nicht nur an den sich kontinuierlich verschärfenden gesetzlichen Vorgaben, sondern auch an den steigenden Anforderungen, die die unterschiedlichen Stakeholder an Unternehmen stellen und eine Geschäftsbeziehung an die Offenlegung von Information des Unternehmens knüpfen. Auch die Erwartungshaltung hat sich verändert, die sich durch ein höheres Maß an Transparenz von Unternehmen kennzeichnet. Entstanden ist eine komplexe Anforderungslage, verbunden mit der Notwendigkeit, eine Nachhaltigkeitsberichterstattung im Unternehmen aufzubauen und umzusetzen. Unser Experte Prof. Dr. Matthias S. Fifka, Institut für Wirtschaftswissenschaft an der FAU Erlangen-Nürnberg, beantwortet Ihnen die zentralen Fragen.


1. Grundlagen der Nachhaltigkeitsberichterstattung (NB) am 02.11.2022, 16.30 – 18.00 Uhr
Definition und Eingrenzung | Unternehmerischer Mehrwert | Gesetzliche Anforderungen (CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz, Corporate Sustainability Reporting Directive, Lieferkettengesetz, EU Taxonomie)


2. Rahmenwerke und Verankerung im Unternehmen am 09.11.2022, 16.30 – 18.00 Uhr
Rahmenwerke (Sustainable Development Goals (SDGs), Global Reporting Initiative (GRI), Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) | Unternehmerische Zielsetzung | Bildung eines Reporting-Teams | Aufbau von Strukturen und Prozessen


3. Der Weg zum eigenen Bericht am 16.11.2022, 16.30 – 18.00 Uhr
Konkretisierung der externen Anforderungen | Auswahl eines Standards | Bestimmung der Wesentlichkeit | Definition von Kennzahlen und Zielgrößen | Inhaltliche und graphische Gestaltung

Zielgruppe: Geschäftsführer:innen sowie Fach- und Führungskräfte.

Kaum ein Thema innerhalb des weiten Feldes der Nachhaltigkeit erfährt gegenwärtig so viel Aufmerksamkeit wie die Berichtserstattung. Dies liegt nicht nur an den sich kontinuierlich verschärfenden gesetzlichen Vorgaben, sondern auch an den steigenden Anforderungen, die die unterschiedlichen Stakeholder an Unternehmen stellen und eine Geschäftsbeziehung an die Offenlegung von Information des Unternehmens knüpfen. Auch die Erwartungshaltung hat sich verändert, die sich durch ein höheres Maß an Transparenz von Unternehmen kennzeichnet. Entstanden ist eine komplexe Anforderungslage, verbunden mit der Notwendigkeit, eine Nachhaltigkeitsberichterstattung im Unternehmen aufzubauen und umzusetzen. Unser Experte Prof. Dr. Matthias S. Fifka, Institut für Wirtschaftswissenschaft an der FAU Erlangen-Nürnberg, beantwortet Ihnen die zentralen Fragen.


1. Grundlagen der Nachhaltigkeitsberichterstattung (NB)
Definition und Eingrenzung | Unternehmerischer Mehrwert | Gesetzliche Anforderungen (CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz, Corporate Sustainability Reporting Directive, Lieferkettengesetz, EU Taxonomie)


2. Rahmenwerke und Verankerung im Unternehmen
Rahmenwerke (Sustainable Development Goals (SDGs), Global Reporting Initiative (GRI), Deutscher Nachhaltigkeitskodex (DNK) | Unternehmerische Zielsetzung | Bildung eines Reporting-Teams | Aufbau von Strukturen und Prozessen


3. Der Weg zum eigenen Bericht
Konkretisierung der externen Anforderungen | Auswahl eines Standards | Bestimmung der Wesentlichkeit | Definition von Kennzahlen und Zielgrößen | Inhaltliche und graphische Gestaltung