Qualifizierung zum BEM-Beauftragten/ BEM Koordinator (IHK)

Modul 4: Evaluation / Beurteilung von Maßnahmen im BEM

Fehlzeiten sind eine große Herausforderung für die Unternehmen. Viele Beschäftigte fallen kurzfristig, aber auch länger als 6 Wochen aus, wofür es die unterschiedlichsten Gründe gibt. Um einer längeren Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und diese zu vermeiden, bietet das Betriebliche Eingliederungsmanagement eine große Chance. Diese Qualifizierung in 4 Modulen unterstützt Sie dabei, dass BEM im Unternehmen kompetent und gewinnbringend einzuführen und umzusetzen.


Modul 4 – Evaluation / Beurteilung von Maßnahmen im BEM (21G5003AR)
Als Kernthema stellt sich die Frage, inwieweit sich die Investitionen innerhalb des betrieblichen Eingliederungsmanagements für Ihr Unternehmen rechnen. Ziel dieses Seminars ist es, Kriterien für eine Kosten-Nutzen Analyse im betrieblichen Eingliederungsmanagement zu entwickeln. Wie können die unterschiedlichen Daten ermittelt und evaluiert werden? Zusammenfassend der verschiedenen Weiterbildungselemente, werden die Handlungsansätze in Form von Fallbesprechungen angewandt.

Kernthemen

Kosten und Nutzen im BEM
Zielwertkriterien | Qualitative und quantitative Sozialforschung | Kosten/Nutzen | Investitionsrechnungen | Balance Scorecard

Zielgruppe: Unternehmer/-innen, Betriebs- und Personalräte, Fach und Führungskräfte, Personalleiter, Betriebsärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Schwerbehindertenvertreter und alle die mit BEM beauftragt sind


Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, welche Module Sie belegen möchten!

Bei Belegung aller Module bis zum Abschluss "BEM-Beauftragte/ BEM Koordinator (IHK)" betragen die Kosten 1.620,00 €

Bei Belegung einzelner Module:
Modul 1: 550,00 €
Modul 2: 550,00 €
Modul 3: 310,00 €
Modul 4: 310,00 €


Hinweis: Bei Belegung aller vier Module und Bestehen des lehrgangsinternen Tests (Bearbeitung eines Fallbeispiels) sowie mindestens 80 %iger Anwesenheit erhalten Sie das Zertifikat "BEM-Beauftragte/ BEM Koordinator (IHK)"

herunterladen


Konzept: Entwickelt und erfolgreich praktiziert durch Frau Daniela Marquardt.

Fehlzeiten sind eine große Herausforderung für die Unternehmen. Viele Beschäftigte fallen kurzfristig, aber auch länger als 6 Wochen aus, wofür es die unterschiedlichsten Gründe gibt. Um einer längeren Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und diese zu vermeiden, bietet das Betriebliche Eingliederungsmanagement eine große Chance. Diese Qualifizierung in 4 Modulen unterstützt Sie dabei, dass BEM im Unternehmen kompetent und gewinnbringend einzuführen und umzusetzen.


Modul 1: Einführung und Koordination ins betriebliche Eingliederungsmanagement (21G5010AR)

Kernthemen

Einführung in das BGM und BEM
BGM | Demografischer Wandel | Gesetzlicher Hintergrund, SGB IX | Organisation | Ziele des BEM

Konzept und Ablauforganisation
Ablaufplan der Wiedereingliederung | Implementierung im Unternehmen | Leitfaden – Ablaufpläne | Anschreiben und Erstgespräch | Dienstvereinbarung/Integrationsvereinbarung


Modul 2 – Leistungswandlung und Arbeitsgestaltung (21G5011AR)

Kernthemen

Leistungswandlung und Arbeitsplatz
Arbeitsschutz und Prävention | Gefährdungsbeurteilung | Fähigkeit und Anforderung | Profilvergleichsverfahren | Checklisten

Menschengerechte Arbeitsgestaltung
Grundlagen | Testverfahren | Maßnahmenentwicklung | Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung | Rehadat – Informationssystem zur beruflichen Rehabilitation


Modul 3 – Sozialversicherungsträger und Leistungen (21G5012AR)

Kernthemen

Teilhabe und Leistungen
Krankengeld, Übergangsgeld, Erwerbsminderungsrente, Arbeitslosengeld | Verschiedene Kostenträger | Leistungen an AG durch Reha-Träger | Sozialversicherungsträger | Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben | Persönliches Budget


Modul 4 – Evaluation / Beurteilung von Maßnahmen im BEM (21G5013AR)

Kernthemen

Kosten und Nutzen im BEM
Zielwertkriterien | Qualitative und quantitative Sozialforschung | Kosten/Nutzen | Investitionsrechnungen | Balance Scorecard

Dozent/-in: Daniela Marquardt, Freiberufliche Beraterin und Trainerin, Disability Managerin