Form- und Lagetoleranzen

Praxisseminar mit Anwendungsbeispielen und neuen ISO-GPS-Normen

Eine fehlerhafte und nicht funktionsgerechte Tolerierung führt häufig zur Festlegung zu enger und unbrauchbarer „Angsttoleranzen“, zu einer aufwändigen und teuren Fertigung, und Prüfung sowie letztlich zu einem unnötig hohen Abstimmungsbedarf zwischen Konstruktion, Produktion, Qualitätssicherung, Kunde und Lieferant, während die Qualität des Produkts hierdurch nicht verbessert wird.
Die Form- und Lagetoleranzen sind in vielen Unternehmen immer noch nicht mit genügender Sorgfalt eingeführt, obwohl sich gerade hierdurch erhebliche Kosten bei der Kommunikation, der Fertigung sowie der Prüfung einsparen lassen.

Das Seminar vermittelt Ihnen die wichtigsten, heute verfügbaren Werkzeuge zur dimensionellen und geometrischen Tolerierung (Form- und Lagetolerierung) auf Basis der neuen internationalen ISO-GPS-Standards. Die systematische und praxisgerechte Vermittlung der Inhalte erlaubt es Ihnen, geometrische Toleranzen fertigungs-, prüf- und kostengerecht festzulegen, offensichtliche Zeichnungsmängel sicher zu erkennen und auf „Augenhöhe“ mit allen an der Produktentstehung beteiligten Bereichen sowie mit Kunden und Lieferanten zu kommunizieren.

Sie lernen in diesem Seminar:
- die wichtigsten „Werkzeuge“ und Änderungen mit Einführung der neuen ISO 1101:2017, einschließlich Regeländerungen
- die wesentlichen Inhalte von ISO 8015:2011 und ihre gravierenden Auswirkungen auf Konstruktionszeichnungen
- die Auswirkungen einer mehrdeutigen Tolerierung auf die Fertigungs- und Prüfkosten, die Funktionalität und Produkthaftung, fehlerhafte, mehrdeutige und missverständliche Eintragungen zu erkennen und sicher zu beseitigen
- die Festlegung funktions-, fertigungs- und prüfgerechter Bezüge
- Verminderung der Fertigungs- und Prüfkosten, Erhöhung der Produktwertigkeit durch eine funktionsorientierte Tolerierung
- die Vereinfachung von Zeichnungen durch eine zeitgemäße Tolerierungsstrategie unter Einbindung digitaler CAD-Daten
- Vermeidung kostenintensiver Fehlinterpretationen
Sie erhalten einen exklusiven Zugang zum Kundenbereich unter www.toleranzen-beratung.de mit vielen nützlichen und aktuellen Informationen, Tipps und Praxisbeispielen.


Kernthemen:

1. Seminartag
Überblick der häufigsten Tolerierungsfehler in Konstruktionszeichnungen und ihre Folgen | Kostenwirksamkeit von Toleranzen | Das ISO-GPS-Normensystem - Überblick (ISO 14638:2015)

ISO 8015:2011 und ihre gravierenden Auswirkungen
Grundlegende Prinzipien und Regeln nach ISO 8015:2011 | Auswirkung von ISO 8015 auf das Toleranzmanagement | Richtige Wahl eines geeigneten „Tolerierungsgrundsatzes“ | Unterschiede zwischen ISO 8015:1985 und ISO 8015:2011

Dimensionelle Toleranzen, Anwendungsgrenzen
Typische Fehler der Maßtolerierung sowie Konsequenzen | Zweipunktgrößenmaß (ISO 17450-3) als ISO-GPS-Default | Hüllbedingung, Hüllprinzip und „rule #1“ (ASME Y14.5) | Funktionsbeschreibung mittels Modifikatoren (neue ISO 14405-1:2016), Praxisbeispiele | Winkelgrößenmaße (neue ISO 14405-3:2016) | Grenzen der Maßtolerierung und geometr. Toleranzen

Geometrische Toleranzen - Grundlagen
Typische Tolerierungsfehler (Fallbeispiele) und ihre Auswirkung auf die Funktion | Normgerechte Zeichnungseintragung (Symbolik) | Toleranzzonen (linear, veränderlich und asymmetrisch)

Formtoleranzen (neue ISO 1101:2017; Normänderungen)
Geradheit, Ebenheit, Rundheit, Zylindrizität, Referenzelemente | Praxis- und Anwendungsbeispiele zur Formtolerierung

Bezüge und Bezugssysteme (ISO 5459:2011)
Normgerechte Spezifikation und richtige Interpretation der Symbolik, wichtige Normänderungen in 2018 / 2019 | Einzelbezüge, gemeinsame Bezüge und Bezugssysteme | Aufbau und Interpretation komplexer Bezüge und Bezugssysteme, Bezugstellen (fest, beweglich)


2. Seminartag

Fortsetzung: Bezüge und Bezugssysteme
Regeländerungen und neue Tolerierungswerkzeuge in ISO/DIS 5459.2:2017 (Ausblick) | Erkennen unbrauchbarer Bezüge | Praxisbeispiele zur funktionsgerechten Bezugsbildung

Richtungstoleranzen (neue ISO 1101:2017)
Parallelität, Rechtwinkligkeit und Neigung, Praxisbeispiele

Ortstoleranzen (neue ISO 1101:2017 und ISO 5458:2018)
Position anstelle mehrdeutiger „± -Toleranzen“ | Toleranzzonenmuster (CZ-, CZR-, SZ-, SIM-Modifikatoren) | Symmetrie, Koaxialität und Konzentrizität | Praxis- und Anwendungsbeispiele

Profiltoleranzen (neue ISO 1660:2017)
Profiltoleranz einer Linie und Profiltoleranz einer Fläche | Einbindung digitaler CAD-Daten, allgemeine Profiltoleranz | Vereinfachte CAD-Zeichnung (VDA 4953), Modifikatoren | Praxis- und Anwendungsbeispiele zur Profiltolerierung

Neue Tolerierungswerkzeuge in ISO 1101:2017

Lauftoleranzen
Rundlauf (radial / axial) und Gesamtlauf

Maximum-Material Bedingung (neue ISO 2692:2015)
Kostenreduktion durch Erweiterung der geometr. Toleranz | Lehrenprüfung, Anwendungsgrenzen, Praxisbeispiele

Verifikation geometrischer Toleranzen
Prüfverfahren, Messunsicherheit (ISO 14253-1:2017)

Tolerierung nicht formstabiler Teile (ISO 10579:2013)

Projizierte Toleranzzone (neue ISO 1101:2017)

Unterschiede der Tolerierung zu ASME Y14.5-2009

Allgemeintoleranzen für Form und Lage
Teilnehmerfragen, Abschlussdiskussion und Feed-Back

Zielgruppe:
Konstruktions- und Entwicklungsleiter, Projektleiter, Ingenieure und Techniker aus Konstruktion und Entwicklung, Technische Produktdesigner, Messtechniker und Mitarbeiter aus der Qualitätssicherung, Mitarbeiter aus Arbeitsvorbereitung, Fertigung und Produktion, Mitarbeiter im Technischen Einkauf

Die Form- und Lagetoleranzen sind in vielen Unternehmen immer noch nicht mit genügender Sorgfalt eingeführt, obwohl sich gerade hierdurch erhebliche Kosten bei der Kommunikation, der Fertigung sowie der Prüfung einsparen lassen.

Das Seminar vermittelt Ihnen die wichtigsten, heute verfügbaren Werkzeuge zur dimensionellen und geometrischen Tolerierung (Form- und Lagetolerierung) auf Basis der neuen internationalen ISO-GPS-Standards. Die systematische und praxisgerechte Vermittlung der Inhalte erlaubt es Ihnen, geometrische Toleranzen fertigungs-, prüf- und kostengerecht festzulegen, offensichtliche Zeichnungsmängel sicher zu erkennen und auf „Augenhöhe“ mit allen an der Produktentstehung beteiligten Bereichen sowie mit Kunden und Lieferanten zu kommunizieren.


Kernthemen:

1. Seminartag
Überblick der häufigsten Tolerierungsfehler in Konstruktionszeichnungen und ihre Folgen | Kostenwirksamkeit von Toleranzen | Das ISO-GPS-Normensystem - Überblick (ISO 14638:2015)
ISO 8015:2011 und ihre gravierenden Auswirkungen | Dimensionelle Toleranzen, Anwendungsgrenzen | Geometrische Toleranzen - Grundlagen | Formtoleranzen (neue ISO 1101:2017; Normänderungen) | Bezüge und Bezugssystem

2. Seminartag
Fortsetzung: Bezüge und Bezugssysteme | Richtungstoleranzen (neue ISO 1101:2017) | Ortstoleranzen (neue ISO 1101:2017 und ISO 5458:2018) | Profiltoleranzen (neue ISO 1660:2017) | Neue Tolerierungswerkzeuge in ISO 1101:2017 | Lauftoleranzen | Maximum-Material Bedingung (neue ISO 2692:2015) | Verifikation geometrischer Toleranzen | Tolerierung nicht formstabiler Teile (ISO 10579:2013) | Projizierte Toleranzzone (neue ISO 1101:2017) | Unterschiede der Tolerierung zu ASME Y14.5-2009 | Allgemeintoleranzen für Form und Lage
Teilnehmerfragen, Abschlussdiskussion und Feed-Back