E-Commerce im internationalen Handel - Webinar (Live Online Seminar)

erfolgreich wirtschaften - rechtssicher handeln

Ihr Onlinehandel in Deutschland läuft gut. Sie überlegen deshalb auch den Warenversand ins Ausland anzubieten? Sie müssen die rechtlichen Stolpersteine kennen, die auf Ihrem Weg in den weltweiten E-Commerce liegen könnten. Die Tipps des Seminars helfen Ihnen bei der Entscheidung, ob grenzenloser Handel der richtige Weg für Sie ist.

Die Zahlen sind beeindruckend: Von den rund 8 Milliarden Menschen auf der Welt kaufen 2 Milliarden via Internet ein. China, die USA und England sind die drei stärksten Onlinehandel-Nationen. Auch 15 Prozent aller Europäer haben bereits 2014 Waren oder Dienstleistungen online geordert. Doch das ist erst der Anfang, weltweit wachsen die Märkte rasant.

Die Prognose stellt für das Jahr 2018 rund 3,02 Billionen in Aussicht. Das wäre deutlich mehr als das Doppelte im Vergleich zu 2014 mit 1,34 Billionen US-Dollar. Es ist naheliegend, dass erfolgreiche deutsche Onlinehändler überlegen, ihr Geschäft international auszubauen. Doch das sollte niemand planlos überstürzen.

Kernthemen:

I. Rechtliche Probleme der Konzeptionsphase
1. Rechtssichere Projektverträge mit Agenturen
2. Fallen der Verträge mit Dienstleistern
- Verträge mit Logistikdienstleistern
- Verträge mit Providern
- Verträge mit Marketingagenturen
- Verträge mit Logistikdienstleistern

II. Rechtliche Fallen der fertigen Plattformlösung
1. Abgrenzung B2B-Shop von B2C Bereich
2. Vertragsschluss im B2C Bereich bei Vorkasse
3. Payment-Verträge (Paypal, amazon und Co.)
4. Informationspflichten
- Eigenschaften der Ware
- Schritte beim Bestellvorgang
- Preisangaben
- Fracht-, Liefer- und alle sonstigen Kosten
- Recht der Mängelhaftung für die Ware
5. Opt-In oder Opt-Out – was ist rechtssicher
6. Geltung deutscher AGB für den Auslandsverkauf
7. Rechtssichere Widerrufsbelehrung
8. Pflichten bei der Verbraucherstreitbeilegung
9. Zoll, Umsatzsteuer, aussenwirtschaftsrechtliche Genehmigungspflichten beim Auslandsverkauf

III. Die Qual mit dem Datenschutz
- DGSVO und Co.

Zielgruppe: Angesprochen sind Online-Händler ebenso wie „klassische“ auslandaktive Firmen, die den Weg ins internationale Online-Geschäft wagen oder bereits aktiv sind.

Ihr Onlinehandel in Deutschland läuft gut. Sie überlegen deshalb auch den Warenversand ins Ausland anzubieten? Sie müssen die rechtlichen Stolpersteine kennen, die auf Ihrem Weg in den weltweiten E-Commerce liegen könnten. Die Tipps des Seminars helfen Ihnen bei der Entscheidung, ob grenzenloser Handel der richtige Weg für Sie ist.

Kernthemen: Rechtliche Probleme der Konzeptionsphase (Rechtssichere Projektverträge mit Agenturen / Fallen der Verträge mit Dienstleistern) / Rechtliche Fallen der fertigen Plattformlösung (Abgrenzung B2B-Shop von B2C Bereich - Vertragsschluss im B2C Bereich bei Vorkasse - Payment-Verträge (Paypal, amazon und Co.) - Informationspflichten - Opt-In oder Opt-Out – was ist rechtssicher - Geltung deutscher AGB für den Auslandsverkauf - Rechtssichere Widerrufsbelehrung - Pflichten bei der Verbraucherstreitbeilegung - Zoll, Umsatzsteuer, aussenwirtschaftsrechtliche Genehmigungspflichten beim Auslandsverkauf) / Die Qual mit dem Datenschutz….

Dozent/-in: Dr. jur. Frank Sievert (Rechtsanwalt)