Zurück in den ersten Arbeitsmarkt – gemeinsam Chancen zur Rückkehr schaffen!

Die Rückkehr in den Beruf erfolgt nicht immer nach einer geplanten Pause.

Längere Krankheiten oder schwere Unfälle können zu einer Unterbrechung des Erwerbslebens führen.

Beruflich wiedereingegliedert werden Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mehr in der Lage sind, ihren erlernten Beruf oder ihre bisherige Tätigkeit aus­zuüben und vor einer beruflichen Um- oder Neuorientierung stehen.

Zurück in den ersten Arbeitsmarkt – ein gemeinsames Ziel  und viele Gewinner!!

Weitere Information für

Wir unterstützen bereits seit vielen Jahren Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme, z. B. durch einen Unfall oder eine Krankheit, nicht mehr in der Lage sind, ihren erlernten Beruf oder ihre bisherige Tätigkeit auszuüben, bei der Rückkehr ins Erwerbsleben. Dabei arbeiten wir mit den Rentenversicherungsträgern, Berufsgenossenschaften und der Agentur für Arbeit zusammen. Unsere zahlreichen und engen Kontakte zu heimischen Unternehmen aller Branchen und die langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den Teilnehmern helfen uns, gemeinsam tragfähige berufliche Perspektiven zu erarbeiten.

Unser Angebot richtet sich an Sie als Rehabilitand/in, die - unabhängig von ihrem Alter, Schulabschluss und ihrer beruflichen Qualifikation - auf Grund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen ihren ursprünglichen Beruf nicht mehr ausüben können.

Ihre Vorteile

  • Sie können einen neuen Einstieg ins Erwerbsleben finden, um Aussicht auf eine finanziell abgesicherte Zukunft zu haben. 
  • Ihre persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt werden durch Gespräche in der Seminargruppe und in Einzelberatungen ermittelt. 
  • Sie können Ihre konkreten Ideen für eine neue berufliche Zukunft in der Praxis überprüfen. 
  • Sie erhalten die erforderliche Unterstützung bei der Wahl Ihres Praktikumsplatzes und der Kontaktaufnahme zu den Firmen.

Die Integrationsmaßnahme unterteilt sich in mehrere Abschnitte:

1. Abklärung der beruflichen Eignung

Zunächst treffen wir uns in einer sechswöchigen Vollzeitphase, um Ihre Ausgang- bzw. Lebenssituation zu klären. Wir unterstützen Sie dabei, Ihre Bewerbungsmappe aussagekräftig und überzeugend zu gestalten und geben Tipps fürs Vorstellungsgespräch. Außerdem werden Sie sich mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Einführung in die EDV 
  • Umgang mit Stress, Schmerzen und Krankheit sowie 
  • Kommunikations- und Selbstsicherheitstraining.

Nach erfolgreicher Beendigung können Sie in die Maßnahme zur beruflichen Wiedereingliederung aufgenommen werden.

2. Berufliche Wiedereingliederung

Seminarphase
In der Seminarphase (cirka ein Monat) werden die Inhalte der vorgeschalteten Maßnahme zur Abklärung der beruflichen Eignung vertieft. Des Weiteren suchen wir mit Ihnen nach geeigneten Praktikumsbetrieben.
Praktikumsphase
Während des Praktikums (cirka drei Monate), an dessen Ende der Übergang in ein festes Arbeitsverhältnis stehen sollte, haben Sie die Möglichkeit, die in der Seminarphase erarbeiteten Perspektiven in einem Unternehmen im täglichen Arbeitsprozess umzusetzen. In regelmäßigen Abständen finden in unserem Haus Praxistreffen statt, um Erfahrungen auszutauschen und eventuell auftretende Probleme zu bearbeiten.


Finanzielle Absicherung während der beruflichen Wiedereingliederung
Während Ihrer Teilnahme erhalten Sie Übergangsgeld von Ihrem Leistungsträger. Zusätzlich werden Ihnen die Fahrtkosten erstattet. Die Kosten für die Maßnahme selbst werden von den Leistungsträgern übernommen.

Unsere  berufspraktische Integrationsmaßnahme hat das Ziel, arbeitsuchende Erwachsene mit körperlichen Einschränkungen über eine betriebliche Arbeitserprobung dauerhaft wieder in das Arbeitsleben einzugliedern.
Die Maßnahme ist ein Angebot für Rehabilitanden jeden Alters, aus allen Berufsgruppen und mit unterschiedlicher Vorbildung. Unsere Teilnehmer verfügen, trotz der gesundheitlichen Einschränkungen, über Fähigkeiten, Begabungen und Talente, die sich individuell sehr gut in neuen/anderen Arbeitsbereichen einsetzen lassen.

Ihre Vorteile als Arbeitgeber:

  • Sie haben die Möglichkeit, während einer mehrmonatigen Praxiserprobung, einen Bewerber kostenneutral auf seine Eignung und Leistungsfähigkeit zu prüfen.
  • Sie können von der langjährigen Berufs- und Lebenserfahrung der Rehabilitanden profitieren.
  • Sie entscheiden über die Einstellung eines neuen Mitarbeiters, den Sie bereits kennen.
  • Sie werden beraten und, wenn möglich, unterstützt, falls für den neuen Mitarbeiter Qualifizierungsbedarf besteht.

Wir arbeiten seit 1989 eng und erfolgreich mit Sozialversicherungsträgern zusammen, um Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen eine neue berufliche Perspektive erarbeiten müssen, wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.

Zu unseren Kooperationspartnern zählen bisher:

  • die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Westfalen
  • die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund 
  • die Berufsgenossenschaften 
  • die Agentur für Arbeit 
  • alle sonstigen Reha-Kostenträger

In unserer Geschäftsstelle in Soest unterstützen wir die Kostenträger bei der beruflichen Integration von Rehabilitanden und Schwerbehinderten mit einer mehrmonatigen Maßnahme. Die Maßnahme beinhaltet die Planung und Erprobung einer beruflichen Neuorientierung. Dazu unterteilt sie sich in mehrere Abschnitte:

1. Abklärung der beruflichen Eignung:
In einer sechswöchigen Vollzeitphase werdn die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer für eine Rückkehr ins Erwerbsleben geklärt. Sie werden dabei unterstützt, ihre Bewerbungsmappe aussagekräftig und überzeugend zu gestalten und erhalten Tipps für das Vorstellungsgespräch. Weitere Themen dieser Phase sind:

  • Einführung in die EDV 
  • Umgang mit Stress, Schmerzen und Krankheit sowie 
  • Kommunikations- und Selbstsicherheitstraining.

Nach erfolgreicher Beendigung besteht die Möglichkeit, in die Maßnahme zur beruflichen Wiedereingliederung aufgenommen zu werden.

Die Abklärung der beruflichen Eignung beginnt jeweils im Mai und November eines Jahres.

2. Berufliche Wiedereingliederung:

Die Seminarphase:
In der einmonatigen Seminarphase entwickeln wir mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen zusammen Perspektiven und Vorgehensweisen zur Rückkehr in den Arbeitsmarkt. Parallel hierzu werden sie in EDV-Anwendungen und Internet-Nutzung eingeführt, um diese Techniken arbeitsmarktbezogen nutzen zu können. Gleichzeitig akquirieren wir gemeinsam mit den Teilnehmern Praktikumsplätze, um die erarbeitete Perspektive auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen.

Die Praktikumsphase:
Das dreimonatige Praktikum in einem Wirtschaftsunternehmen soll den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Möglichkeit zu verschaffen, sich mit den aktuellen beruflichen Anforderungen vertraut zu machen und neue Praxiserfahrung zu gewinnen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein solches Praktikum die Chance zur Rückkehr in den Arbeitsmarkt erhöht und oftmals in ein leistungsgerechtes Arbeitsverhältnis einmündet.

Eine permanente bedarfsgerechte Praktikumsbegleitung bis hin zur Krisenintervention gewährleisten wir durch unsere regelmäßigen Praktikumsbesuche und Praktikantentreffen.
Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht unmittelbar vom Praktikumsbetrieb übernommen werden können, häufig ein besseres Selbstbewusstsein erlangen und durch ihr Praktikum auch einen enormen Statusgewinn für weitere Bewerbungen erzielen.
Für die Teilnahme an der beruflichen Wiedereingliederung setzen wir eine abgeschlossene Abklärung der beruflichen Eignung voraus. Die berufliche Wiedereingliederung beginnt jeweils im Januar und Juli eines Jahres.